top of page

INFORMATIONEN ZUR VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN (MITTEILUNG AN DIE VERTRAGSPARTEIEN) Verordnung (EU) Nr. 2016/67 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Verkehr dieser Daten und des Rates (EU) (im Folgenden: DSGVO) erteilt der Verantwortliche den betroffenen Personen die folgenden Informationen über die Verarbeitung personenbezogener Daten.

Datenschutzbeauftragter Name: Bende Erhard Postanschrift: 6500 Baja Attila u3. E-Mail: erhardno1@gmail.com Telefon: +36202702804 Hauptsitz: 6522 Gara Kossuth u 10

Rechtsvorschriften zur Datenverarbeitung Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 95/46 (Datenschutz-Grundverordnung) ) (im Folgenden: DSGVO, der aktuelle Gesetzestext ist unter folgendem Link abrufbar: http://eur-lex.europa.eu/legalcontent/DE/TXT/?uri=uriserv:OJ. L_.2016.119.01.0001.01 ENG & toc = ABl.: L: 2016: 119: TOC) Gesetz CXII von 2011 über das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und Informationsfreiheit. Gesetz (im Folgenden: Infotv., den aktuellen Gesetzestext finden Sie unter folgendem Link: http://njt.hu/cgi_bin/njt_doc.cgi?docid=139257.338504)

„Personenbezogene Daten“ im Sinne der DSGVO sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person („betroffene Person“) beziehen; eine natürliche Person identifizieren, die direkt oder indirekt, insbesondere unter Bezugnahme auf einen oder mehrere Faktoren wie Name, Nummer, Standort, Online-Kennung oder physische, physiologische, genetische, psychische, wirtschaftliche, kulturelle oder soziale Identität dieser natürlichen Person, identifiziert werden kann. Empfänger ist jede natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, der personenbezogene Daten offengelegt werden, unabhängig davon, ob es sich bei ihr um einen Dritten handelt oder nicht. Behörden, die im Rahmen einer individuellen Untersuchung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten möglicherweise Zugang zu personenbezogenen Daten haben, gelten nicht als Empfänger; die Verarbeitung dieser Daten durch diese Behörden muss den geltenden Datenschutzvorschriften entsprechend den Verarbeitungszwecken entsprechen.

Zweck der Verarbeitung der PERSONENBEZOGENEN DATEN: Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung im Anhang: Dauer der Speicherung im Anhang: Aufzählung oder Kategorien im Anhang: Quelle im Anhang: Sofern die Rechtsgrundlage im Anhang angegeben ist, ist das berechtigte Interesse im Anhang angegeben. Die Bereitstellung personenbezogener Daten im Anhang liegt grundsätzlich im Ermessen der betroffenen Person. Beruht die Bereitstellung der personenbezogenen Daten im Anhang auf einem Gesetz oder einer vertraglichen Verpflichtung oder einer Voraussetzung für den Abschluss eines Vertrages, ist die betroffene Person verpflichtet, die im Anhang genannten personenbezogenen Daten bereitzustellen : - Datenanfrage zum Zweck von: Nichtabschluss eines Vertrages - Datenanfrage für die Nutzung des Dienstes: Verweigerung der Erbringung einer Dienstleistung - Datenanfrage für Sicherheitszwecke: Zugangsbeschränkung, Ausschluss Automatisierte Entscheidungsfindung oder Profiling Verwendet der Datenverantwortliche dies? Angaben zur verwendeten Logik Welche Bedeutung und Konsequenzen hat das für die betroffene Person Nr. Nicht relevant Nicht relevant WENN ANGEGEBEN Namen der Empfänger Zweck der Kommunikation Im Anhang Im Anhang

WER KANN IHRE PERSONENBEZOGENEN DATEN KENNEN? Grundsätzlich können die personenbezogenen Daten der betroffenen Person den Mitarbeitern des Verantwortlichen zur Erfüllung ihrer Aufgaben offengelegt werden. So erhalten beispielsweise die für die Datenverarbeitung zuständigen Mitarbeiter des Verantwortlichen die personenbezogenen Daten der betroffenen Person zur Bearbeitung des Falles oder der Mitarbeiter der Personalabteilung kann den Arbeitsvertrag aufsetzen. Der Verantwortliche übermittelt die personenbezogenen Daten der betroffenen Person nur in Ausnahmefällen an andere staatliche Stellen. Wenn beispielsweise ein Rechtsstreit zwischen der betroffenen Person und dem Datenverantwortlichen ein Gerichtsverfahren umfasst und das verarbeitende Gericht die Übermittlung von Dokumenten mit personenbezogenen Daten der betroffenen Person verlangt, wird sich die Polizei an den Datenverantwortlichen wenden und die Übermittlung der personenbezogenen Daten der betroffenen Person anfordern Daten. Darüber hinaus hat beispielsweise auch ein Rechtsanwalt, der den Datenverantwortlichen vertritt, im Falle einer Streitigkeit zwischen der betroffenen Person und dem Datenverantwortlichen Zugriff auf personenbezogene Daten. DATENSICHERHEITSMASSNAHMEN Der Datenverantwortliche speichert die von der betroffenen Person zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten am Sitz oder Sitz des Datenverantwortlichen. Zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten der betroffenen Person verwendet der Datenverantwortliche den im Anhang angegebenen Datenverarbeitungsdienst. Der Datenverantwortliche trifft geeignete Informationssicherheitsmaßnahmen, um sicherzustellen, dass die personenbezogenen Daten der betroffenen Person unter anderem vor unbefugtem Zugriff oder unbefugter Änderung geschützt sind. Beispielsweise wird der Zugriff auf personenbezogene Daten, die auf Servern gespeichert sind, protokolliert, sodass Sie jederzeit überprüfen können, wer, wann, welche personenbezogenen Daten. Der Datenverantwortliche trifft geeignete organisatorische Maßnahmen, um sicherzustellen, dass personenbezogene Daten nicht einer unbestimmten Anzahl von Personen zugänglich werden. ÜBERTRAGUNG AN DRITTLAND ODER INTERNATIONALE ORGANISATION Name des Drittlandes oder der internationalen Organisation Entscheidung der EU-Kommission über die Einhaltung oder andernfalls Angabe von Garantien Verbindliche Unternehmensvorschrift (sofern zutreffend) Relevant Nicht zutreffend für bestimmte Situationen Nicht relevant (sofern zutreffend)

IHRE RECHTE Gemäß Artikel 15 der DSGVO kann die betroffene Person wie folgt Auskunft über die sie betreffenden personenbezogenen Daten verlangen: diese Verarbeitung läuft, hat das Recht auf Auskunft über die personenbezogenen Daten und die folgenden Informationen: (a) für die Zwecke der Verarbeitung; (b) die Kategorien der betroffenen personenbezogenen Daten; (c) die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, denen die personenbezogenen Daten mitgeteilt wurden oder werden, insbesondere Empfänger aus Drittländern oder internationale Organisationen; (d) gegebenenfalls die geplante Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden, oder, falls dies nicht möglich ist, die Kriterien für die Festlegung dieser Dauer; (e) das Recht der betroffenen Person, von dem Verantwortlichen die Berichtigung, Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten zu verlangen und Widerspruch gegen die Verarbeitung dieser personenbezogenen Daten einzulegen; (f) das Recht, eine Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde einzureichen; (g) falls die Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben wurden, alle verfügbaren Informationen zu ihrer Quelle; (h) die Tatsache einer automatisierten Entscheidungsfindung, einschließlich Profiling, und zumindest in solchen Fällen verständliche Informationen über die verwendete Logik und die Bedeutung einer solchen Datenverarbeitung für die betroffene Person. (2) Der Verantwortliche stellt der betroffenen Person eine Kopie der von der Datenverarbeitung betroffenen Person zur Verfügung. Der Datenverantwortliche kann für zusätzliche Kopien, die von der betroffenen Person angefordert werden, eine angemessene Gebühr auf der Grundlage der Verwaltungskosten erheben. Hat die betroffene Person den Antrag auf elektronischem Wege gestellt, werden die Informationen in einem weit verbreiteten elektronischen Format bereitgestellt, sofern die betroffene Person nichts anderes verlangt. Das Recht, eine Kopie anzufordern, darf die Rechte und Freiheiten anderer nicht beeinträchtigen. Gemäß Artikel 16 DSGVO hat die betroffene Person das Recht, die Berichtigung sie betreffender personenbezogener Daten zu verlangen. Auf Verlangen der betroffenen Person ist der Verantwortliche verpflichtet, sie betreffende unrichtige personenbezogene Daten unverzüglich zu berichtigen. Unter Berücksichtigung des Zwecks der Datenverarbeitung hat die betroffene Person das Recht, die Vervollständigung der unvollständigen personenbezogenen Daten unter anderem durch eine ergänzende Erklärung zu verlangen. Gemäß Artikel 17 DSGVO hat die betroffene Person das Recht, von dem Verantwortlichen die Löschung ihrer personenbezogenen Daten wie folgt zu verlangen: 1. Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen die Löschung ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen relevante personenbezogene Daten unverzüglich, wenn einer der folgenden Gründe vorliegt: (a) Die personenbezogenen Daten sind für den Zweck, für den sie erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden, nicht mehr erforderlich; (b) die betroffene Person widerruft ihre Einwilligung, auf die sich die Verarbeitung stützte, und es fehlt an einer anderweitigen Rechtsgrundlage für die Verarbeitung; (c) die betroffene Person widerspricht der Datenverarbeitung im öffentlichen Interesse, in Ausübung einer Behörde oder im berechtigten Interesse des Verantwortlichen (Dritter) und es liegen keine vorrangigen berechtigten Gründe für die Datenverarbeitung oder die betroffene Person vor widerspricht der Datenverarbeitung zum Zwecke der direkten Geschäftsakquise; (d) personenbezogene Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet; e) personenbezogene Daten müssen gelöscht werden, um eine rechtliche Verpflichtung zu erfüllen, die im anwendbaren Recht der EU oder der Mitgliedstaaten (ungarisches Recht) vorgesehen ist; (f) personenbezogene Daten wurden im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Diensten der Informationsgesellschaft erhoben. (2) Hat der für die Verarbeitung Verantwortliche personenbezogene Daten offengelegt und ist er gemäß Absatz 1 zu deren Löschung verpflichtet, ergreift er unter Berücksichtigung der verfügbaren Technologie und der Kosten der Implementierung angemessene Maßnahmen, einschließlich technischer Maßnahmen, um die für die Verarbeitung Verantwortlichen zu informieren Die betroffene Person hat die Löschung von Links zu den betreffenden personenbezogenen Daten oder einer Kopie oder eines Duplikats dieser personenbezogenen Daten verlangt. (3) Das Recht der betroffenen Person auf Löschung darf nur eingeschränkt werden, wenn die DSGVO folgende Ausnahmen vorsieht, dh eine weitere Speicherung personenbezogener Daten aus den vorgenannten Gründen zulässig ist: a) wenn die Ausübung des Rechts auf Meinungs- und Informationsfreiheit) bei Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung oder c) bei Wahrnehmung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt, oder d) bei Ausübung öffentlicher Gewalt gegenüber dem Verantwortlichen oder e) bei der im Bereich der öffentlichen Gesundheit und für historische Forschungs- oder statistische Zwecke oder (h) die für die Einreichung, Durchsetzung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich sind. Gemäß Artikel 18 DSGVO hat die betroffene Person das Recht, von dem Verantwortlichen die Einschränkung der Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten wie folgt zu verlangen: (1) Die betroffene Person hat das Recht auf Richtigkeit der personenbezogenen Daten, in diesem Fall gilt die Einschränkung für den Zeitraum, der es dem Datenverantwortlichen ermöglicht, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten zu überprüfen; (b) die Verarbeitung unrechtmäßig ist und die betroffene Person die Löschung der Daten ablehnt und stattdessen die Einschränkung der Nutzung verlangt; c) der Verantwortliche die personenbezogenen Daten zum Zwecke der Datenverarbeitung nicht mehr benötigt, die betroffene Person sie jedoch zur Geltendmachung, Durchsetzung oder zum Schutz von Rechtsansprüchen anfordert; oder (d) die betroffene Person widerspricht der Verarbeitung im öffentlichen Interesse, in Ausübung öffentlicher Gewalt oder im berechtigten Interesse des Verantwortlichen (Dritter); in diesem Fall gilt die Einschränkung für den Zeitraum, bis festgestellt ist, ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen Vorrang vor den berechtigten Gründen der betroffenen Person haben. 2. Unterliegt die Verarbeitung einer Einschränkung nach dem Vorstehenden, dürfen diese personenbezogenen Daten – von ihrer Speicherung abgesehen – nur mit Einwilligung der betroffenen Person oder zur Geltendmachung, Durchsetzung oder zum Schutz von Rechtsansprüchen oder zum Schutz der Rechte gelöscht werden einer anderen natürlichen oder juristischen Person wichtiges öffentliches Interesse des Mitgliedstaats. 

(3) Der Verantwortliche hat die betroffene Person auf Verlangen, auf deren Antrag die Datenverarbeitung nach Absatz 1 eingeschränkt wurde, vorab über die Aufhebung der Einschränkung der Datenverarbeitung zu unterrichten. Gemäß Artikel 21 DSGVO hat die betroffene Person das Recht, der Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten wie folgt zu widersprechen: (Dritter), einschließlich darauf basierender Profilerstellung. In diesem Fall darf der Verantwortliche die personenbezogenen Daten nicht weiter verarbeiten, es sei denn, der Verantwortliche weist nach, dass die Datenverarbeitung durch zwingende schutzwürdige Gründe gerechtfertigt ist, die die Interessen, Rechte und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen oder dies erforderlich ist , Rechtsansprüche durchsetzen oder schützen. 2. Werden personenbezogene Daten zum Zwecke der unmittelbaren Geschäftsanbahnung verarbeitet, hat die betroffene Person das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten zu diesem Zweck, einschließlich Profiling, einzulegen, soweit sie zur direkten Unternehmensakquisition. Widerspricht die betroffene Person der Verarbeitung personenbezogener Daten für Zwecke der unmittelbaren Geschäftsgewinnung, so dürfen die personenbezogenen Daten nicht mehr für diesen Zweck verarbeitet werden. 3. Auf das Widerspruchsrecht wird die betroffene Person spätestens bei der ersten Kontaktaufnahme ausdrücklich hingewiesen und die diesbezüglichen Informationen klar und getrennt von anderen Informationen angezeigt. 4. Abweichend von der Richtlinie 2002/58/EG kann die betroffene Person das Recht auf Widerspruch auch mittels automatisierter Verfahren, die auf technischen Spezifikationen beruhen, in Bezug auf die Nutzung von Diensten der Informationsgesellschaft ausüben. 5. Werden personenbezogene Daten zu wissenschaftlichen und historischen Forschungs- oder statistischen Zwecken verarbeitet, hat die betroffene Person das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer Situation ergeben, gegen die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten Widerspruch einzulegen, es sei denn, die Verarbeitung erfolgt aus Gründen des öffentlichen Interesses. Gemäß Artikel 20 DSGVO hat die betroffene Person das Recht auf Übertragbarkeit der sie betreffenden personenbezogenen Daten wie folgt: und hat das Recht, diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die Daten übermittelt wurden, zu übermitteln personenbezogene Daten zur Verfügung gestellt wurden, wenn: die Datenverwaltung automatisiert ist. 2. Bei der Ausübung des Rechts auf Datenübertragbarkeit hat die betroffene Person das Recht, soweit technisch machbar, die direkte Übertragung personenbezogener Daten zwischen den Verantwortlichen zu verlangen. 3. Die Ausübung des Rechts auf Datenübertragbarkeit lässt das Recht auf Löschung unberührt. Das Recht auf Datenübermittlung besteht nicht, wenn die Verarbeitung zur Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde. (4) Das Recht auf Datenübertragbarkeit darf die Rechte und Freiheiten anderer nicht beeinträchtigen. Gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO hat die betroffene Person das Recht, ihre Einwilligung zur Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten jederzeit wie folgt zu widerrufen: Die betroffene Person hat das Recht, ihre Einwilligung zu widerrufen jederzeit. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung bis zum Widerruf nicht berührt. Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung genauso einfach zu widerrufen, wie Sie sie erteilt haben. Beschwerderecht der betroffenen Person bei einem Gericht, Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde Im Falle einer unrechtmäßigen Datenverarbeitung durch die betroffene Person kann diese eine Zivilklage gegen den Verantwortlichen einleiten. Für die Verhandlung des Falles ist das Gericht zuständig. Die Klage kann nach Wahl der betroffenen Person beim Gericht ihres Wohnsitzes eingereicht werden (siehe Liste und Kontaktdaten der Gerichte unter folgendem Link: http://birosag.hu/torvenyszekek Unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs steht allen Betroffenen das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres gewöhnlichen Aufenthalts, ihres Arbeitsplatzes oder des mutmaßlichen Verstoßes, zu, wenn die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten wird als Verstoß gegen die DSGVO angesehen Adresse: 1125 Budapest, Szilágyi Erzsébet avenue 22 / c Postanschrift: 1530 Budapest, Pf.: 5 E-Mail: ugyfelszolgalat@naih.hu Telefon: + 36 (1) 391-1400 Fax.: +36 (1) 391-1410 Website: www.naih.hu

bottom of page